Konfiguration von iSEKS Impfl

Allgemeines

Im Folgenden werden wichtige Einstellungen erläutert, die für die Inbetriebnahme und Betrieb von iSEKS Impfl relevant sind. Die Einrichtung der GDT-Schnittstelle wird in einem eigenen Artikel Praxis-DV Anbindung mit GDT beschrieben.

Einstellungen, Benutzeroberfläche

Die wichtigsten Einstellungen können in der Benutzeroberfläche erreichen. Klicken Sie hierzu auf das “iSEKS Impfl” Symbol, klicken Sie Information und wählen Sie dann das Modul, dessen Konfiguration Sie anpassen möchten:

Bild img_iSEKSContextMenu1.png  konnte nicht dargestellt werden. Browser zu alt oder zu doof?
Bild img_iSEKSModulCOVID19.png  konnte nicht dargestellt werden. Browser zu alt oder zu doof?

Einstellungen, Konfigurationsdateien

Sämtliche Einstellingen finden forteschrittene Anwender im Konfogurationsverzeichnis Installationsverzeichnis\app\config (Windows) bzw. iSEKS Impfl.app/Contents/Java/config (macOS).

Sie können die möglichen Einstellungen für jedes konfigurierte Modul mit einem Texteditor anpassen. Veränderungen in den Konfigurationsdateien werden von Impfl automatisch erkannt und direkt angewendet. Bitte achten Sie daher darauf, dass der iSEKS Impfl nicht ausgeschaltet sein darf, während Sie eine Konfigurationsdatei verändern (abspeichern).

Falls Sie die Konfigurationsdateien verändern oder kopieren, ohne dass Impfl läuft, löschen Sie bitte vor dem nächsten Start von Impfl die “Cache”-Dateien, indem Sie das Verzeichnis .iseks im Intallationsverzeichnis (Windows) bzw. iSEKS Impfl.app/Contents/Java komplett löschen.

Relevante Module

COVID-19

Das Modul steuert die “Impfzentrale” und enthält wichtige Einstellungen zur Personalisierung.

Bild img_iSEKSModulCOVID19.png  konnte nicht dargestellt werden. Browser zu alt oder zu doof?

Praxis

Tragen Sie hier Ihre Adresse ein. Diese erscheinen auf den Ausdrucken für Ihre Patienten (z.B. nach Terminvergabe).

Impfdokukumente

  • Ort: Tragen Sie hier den Ort ein, der für Unterschriftsfelder auf Ihren COVID-19 Dokumenten als “Ort” ausgegeben werden soll.
  • Modus: Sollen die Impfdokumente auf dem Standarddrucker ausgegeben werden, belassen Sie die Einstellung bei PRINT. Mit SHOW werden die Dokumente mit dem Standard PDF-Viewer ausgegeben und können beispielsweise elektronisch unterzeichnet werden.
  • Verzeichnis: Verzeichnis, in das die Dokumente zwischengespeichert werden, wenn diese mittels PDF-Viewer ("SHOW") angezeigt werden sollen. Sie können das Verzeichnis mittels “Drag And Drop” verändern, Indem Sie das gewünschte Verzeichnis aus dem File Explorer (Windows) bzw. Finder (macOS) genau auf den Verzeichnis ziehen.

Impfabstand

Wählen Sie für jeden Impfstoff den Impfabstand zwischen Erst- und Zweitimpfung, der bei der Terminvergabe als möglicher Zeitraum für die Zweitimpfung vorgeschlagen werden soll.

Impfzentrale

Tagesstatistik

  • Zeige KV-Seite: Legen Sie fest, ob bei Aufruf der “Tagesstatistik” automatisch die Seite der Bundes-KV in ihrem Browser aufgerufen werden soll, in der Ihr Impftageswerk für die Statistik des Robert-Koch-Instituts eingegeben werden muss.
  • Zeige Seite: Geben Sie hier die HTTP-Adresse der Seite ein, die im Webbrowser angezeigt werden soll.
  • Internetbrowser: Wählen Sie hier den Pfad zum Internetbrowser aus, der aufgerufen werden soll (z.B. C:\Program Files (x86)\Microsoft\Edge\Application\msedge.exe für den Edge von Microsoft).

Dokumentenablage

Allgemein

  • Eingangsverzeichnis: Wählen Sie bitte das Verzeichnis aus, aus dem alle eingescannten Impfdokumente eingelesen und analysiert werden sollen. Dieses Verzeichnis ist somit gleichbedeutend mit dem Ausgabeverzeichnis Ihres Scanners. Ziehen Sie per “Drag And Drop” das gewählte Verzeichnis aus Ihrem “File Explorer” (Windows) bzw. “Finder” (macOS) auf den Verzeichnisnamen hinter Eingangsverzeichnis: um das Eingangsverzeichnis einzustellen.

  • Ausgangsverzeichnis: Wählen Sie bitte das Verzeichnis aus, in das die zu archivierenden Impfdokumente abgelegt werden sollen. Ziehen Sie per “Drag And Drop” das gewählte Verzeichnis aus Ihrem “File Explorer” (Windows) bzw. “Finder” (macOS) auf den Verzeichnisnamen hinter Ausgangsverzeichnis: um das Ausgangsverzeichnis einzustellen. Das Ausgangsverzeichnis ist gleichbedeutend mit dem Eingangsverzeichnis für PDF-Dokumente Ihres Praxis-DV/Dokumentenmanagementsystems. Viele Praxis-DV Systeme (z.B. Medys, Epikur) sind in der Lage, PDF-Dateien automatisch in die Karteikarte eines Patienten einzufügen, wenn deren Dateiename die Patienten-ID enthält. Impfl fügt in die Dateinamen aller korrekt einem Patienten zugeordneten PDF-Dateien die Patienten-ID ein.

  • Protokoll: Mit Zeigen können können Sie das Protokoll über alle eingelesenen Dokumente und deren Zuordnung zu Patienten einsehen.

Ärzte

  • Mit Hinzufügen (+), Editieren (-) und Bearbeiten editieren Sie die Liste der Arztnamen in Ihrer Praxis. Diese Liste ist wichtig, um zu verhindern dass Impfdokumente, die mit einem dieser Namen unterzeichnet sind fälschlicherweise Patienten mit dem gleichen Namen zugeordnet werden. Ansonsten kann es passieren, dass sämtliche Impfdokumente, die der Arzt “Dr. Andreas Meier” unterzeichnet hat, der Karteikarte vom Patienten “Andreas Meier” zugeordnet werden.

Prozessoren

Für die automatische Klassifizierung eingehender Dokumente, können Sie hier die Schlüsselworte festlegen, mit denen eingescannte Formulare als COVID-19 Impfdokumente erkannt werden. Als COVID-19 Impfdokumente werden nur solche Dokumente erkannt, die entweder den passenden Impfl-QR Code tragen oder die eines der hier konfigurierten Schlüsselworte enthalten.

  • Schlüsselworte: Alle Dokumente, die die hier eingetragenen Schlüsselworte enthalten, werden als COVID-19 Impfdokumente erkannt, selbst wenn sie keinen Impfl QR-Code tragen.
  • Dateiname: Bezeichnung, die für alle als COVID-19 Dokumente erkannte PDF-Dateien in den Dateinamen eingefügt werden soll.

OCR-Scanner

Der “OCR-Scanner” wird zur Schrifterkennung von eingelesenen PDF-Dokumenten genutzt, wenn diese keine maschinenlesbaren Texte enthalten.

  • OCR-Verzeichnis: Wählen Sie ein Verzeichnis für die Zwischenablage von Bilddateien für die OCR-Schrifterkennung
  • DPI: Wählen Sie die Auflösung, die für die OCR-Schrifterkennung genutzt werden soll. Niedrige Werte sorgen für eine schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeit, hohe Werte eher für höhere Erkennungsgenauigkeit bei kleinen Schriften.
  • Protokoll: Lassen Sie sich mit Anzeigen das Protokoll für die OCR-Schrifterkennung ausgeben.

Signierung

Mit dem Modul “Signierung” können ein- und ausgehende PDF-Dokumente elektronisch unterzeichnet werden. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie diese Funktion aktivieren nutzen möchten.

Zeitstempel

Standardmäßig werden eingehende Dokumente mit einem Zeitstempel versehen, die einem Zeitserver signiert werden. Sie können somit beweisen, dass Dokumente zum Zeitpunkt ihrer Signierung in unveränderter Form vorlagen.

  • Server-Adresse: Geben Sie hier die URL des Zeitservers ein, der für die Signierung verwendet werden soll.

Hinweise zur Konfiguration Ihrer Peripheriegeräte

Tipps zur Einrichtung Ihres Dokumentenscanners

  • Richten Sie für das Einscannen der Impfdokumente ein eigenes “Profil” ein, wenn Sie den Scanner auch für andere Zwecke verwenden
  • Bitte wählen Sie als Ausgangsformat das PDF-Format
  • Wählen Sie “Graustufen” und etwa 150dpi Auflösung für gute Ergebnisse
  • Nutzen Sie bei hochwertigen Scannern auch die OCR-Schrifterkennung des Scanners, um Zeit bei der Verarbeitung der eingescannten Dokumente zu sparen.

Wird ein Dokumentscanner ohne OCR Schrifterkennung genutzt, setzt Impfl automatisch die freie OCR-Software “Tesseract” zum Analysiseren der Dokumente ein. Der Analysevorgang wird dann um etwa 5-20s pro Dokument verlängert.